Coburg - Rennsteig Die schönsten Weihnachtsmärkte Reise & Freizeit

Weihnachtsland Coburg.Rennsteig

Foto: AdobeStock / ©Val Thoermer

Stimmungsvolle Adventsmärkte, idyllische Fachwerkromantik und traditionelle Handwerkskunst: Das alles kann im Weihnachtsland Coburg.Rennsteig bestaunt werden. Jahr für Jahr verwandelt sich die Urlaubsregion zwischen der Residenzstadt Coburg in Oberfranken und dem sagenumwobenen Rennsteig in Thüringen in der Adventszeit zu einem wahren Weihnachtsparadies.

Foto: CR / ©Henning Rosenbusch

Besonders der Besuch auf einem der romantischen Weihnachtsmärkte gehört für viele ebenso wie das Backen von Plätzchen oder die Kerzen auf dem Adventskranz zur weihnachtlichen Tradition. In der diesjährigen Weihnachtszeit verwandelt sich auch der romantische Marktplatz im oberfränkischen Coburg, gelegen zwischen historischem Rathaus und der alten herzoglichen Kanzlei, wieder in ein echtes Weihnachtsdorf. Vom 25. November 2022, dem Freitag vor dem ersten Advent, bis zum 23. Dezember 2022 öffnen sich täglich traditionell die vier feierlich geschmückten Tore zum Weihnachtsmarkt Coburg. Dieser gilt als einer der stimmungsvollsten Weihnachtsmärkte in ganz Franken und verzaubert jedes Jahr aufs Neue Besucher mit seinem märchenhaften Flair.

Foto: CR / ©Henning Rosenbusch
Foto: SCR / ©Rainer Brabec

Darüber hinaus gibt es in Coburg.Rennsteig noch echte Geheimtipps zu entdecken, wie beispielsweise den Adventsmarkt in Seßlach, welcher traditionell am ersten Adventswochenende (26. Und 27. November 2022) stattfindet. Das mittelalterliche Städtchen Seßlach wird dabei wegen seines historischen Stadtkerns und des hübschen Stadtbilds auch häufig als „oberfränkisches Rothenburg“ bezeichnet.

Foto: CR / ©Heidi Losansky

Auch der Sonneberger Weihnachtsmarkt lockt vom 08. bis 11. Dezember 2022 Jahr für Jahr zahlreiche Besucher in die Spielzeugstadt Sonneberg.

Foto: CR / ©Steffi Rebhan

Glasbläserstadt Lauscha – Besuch des Lauschaer Kugelmarktes
Ein ganz besonderes Highlight ist neben den festlichen Weihnachtsmärkten auch die lange Tradition der Glasherstellung rund um die Glasbläserstadt Lauscha, dem Geburtsort des gläsernen Christbaumschmucks. Ein armer Lauschaer Glasbläser soll es gewesen sein, der vor knapp 200 Jahren seine Glasperlen größer geblasen haben soll, da er den Weihnachtsbaum aus Armut nicht, wie damals üblich, mit Süßigkeiten für seine Kinder behängen konnte. Er legte mit seinen ersten Christbaumkugeln den Grundstein für die weltweite Bekanntheit der kleinen Stadt am Rennsteig. Dort werden noch heute jahrhundertealte Traditionen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden, gepflegt und erhalten, sodass die Arbeit der Glasbläser nach wie vor in den Glashütten und kleinen Manufakturen erlebt werden kann. Besonders gut geeignet ist dafür ein Besuch des Lauschaer Kugelmarktes.

Foto: CR / ©Adrian Liebau

Am ersten und zweiten Adventswochenende (26. und 27. November & 3. und
4. Dezember 2022) steht die Stadt ganz im Zeichen der alten Traditionen.

Alle Informationen unter www.coburger-weihnachtsland.de